Sudan: Hilfe für die Betroffenen der Überschwemmungen

Das SRK leistete mit Unterstützung des Bundes Nothilfe, um den Opfern der Katastrophe beizustehen. Es handelte sich um die schlimmsten Überschwemmungen seit 30 Jahren im Sudan.

Ein Freiwilliger des Sudanesischen Roten Halbmondes kommt einer Frau und ihrem Kind zu Hilfe. © Haitham Ibrahim, SRCS

Das SRK leistete mit Unterstützung des Bundes Nothilfe, um den Opfern der Katastrophe beizustehen. Es handelte sich um die schlimmsten Überschwemmungen seit 30 Jahren im Sudan.

Im Rahmen seiner Nothilfe lieferte das SRK Plastikblachen, Moskitonetze, Kanister, Küchensets und Hygieneartikel.

Um die Ausbreitung von Krankheiten wie Malaria, Typhus oder COVID-19 möglichst zu verhindern, sind Hygienemassnahmen jetzt besonders wichtig.

Die Freiwilligen des Sudanesischen Roten Halbmonds verteilten Hilfsgüter, leisteten psychosoziale Unterstützung und koordinierten die Evakuierungen.