Rotkreuzversammlung

Rotkreuzversammlung

An der Rotkreuzversammlung im Juni 2019 wählten die Delegierten Thomas Heiniger an die Spitze der Organisation. Der neue Präsident ist im Gesundheitssektor sehr gut vernetzt. Vom Sommer 2007 bis Mai 2019 war er Regierungsrat und Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich sowie Präsident der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren. Thomas Heiniger löste Annemarie Huber-Hotz ab, die dieses Amt seit 2011 innehatte. Von ihrem unerwarteten Tod im August 2019 waren alle, die sie gekannt hatten, tief getroffen.

Als Vizepräsidentinnen wählten die Delegierten Barbara Schmid-Federer (bisheriges Mitglied des Rotkreuzrates) mit Schwerpunkt Inland und Brigitta M. Gadient (neu) mit Schwerpunkt Internationale Zusammenarbeit.

Vier neue Mitglieder vertreten im Rotkreuzrat die Rotkreuz-Kantonalverbände und -Rettungsorganisationen: Filippo Bolla, Präsident der Sektion Sottoceneri des Rotkreuz-Kantonalverbands Tessin, Matteo Pedrazzini, Präsident des Rotkreuz-Kantonalverbands Genf, Benjamin Tissot-Daguette, Vizepräsident des Schweizerischen Vereins für Such- und Rettungshunde REDOG und Präsident der Regionalgruppe Waadt, Freiburg, Neuenburg und Jura, sowie Rudolf Schwabe, Zentralpräsident der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und ehemaliger Direktor der Blutspende SRK Schweiz AG.

In den Rotkreuzrat wiedergewählt wurden Danielle Breitenbücher, Vertreterin des Jugendrotkreuzes und Vorstandsmitglied des Rotkreuz-Kantonalverbands Basel-Stadt, Annalise Eggimann, Präsidentin des Rotkreuz-Kantonalverbands Bern, Ursula Forrer, Vertreterin des Schweizerischen Samariterbunds und Präsidentin des Samariterverbands St. Gallen / Fürstentum Liechtenstein, Marc Geissbühler, Präsident des Rotkreuz-Kantonalverbands Unterwalden, und Dieter Widmer, Unternehmer und Mitglied des Verwaltungsrats verschiedener Unternehmen.
Die Versammlung verabschiedete die bisherigen Mitglieder Daniel Biedermann, Ivo Cathomen, Toni Frisch, Guy Mettan und Adriano Vassalli.

Rotkreuzpreis für «Source de vie»

Zum siebten Mal wurde der Rotkreuzpreis für besondere humanitäre Leistungen vergeben. Der mit 30 000 Franken dotierte Preis ging an den Verein «Source de vie» für dessen Engagement im Bereich Bildung in Benin. Den Förderpreis in Höhe von 5 000 Franken erhielt die Lausanner Organisation M.E.T.I.S.