Weltweite Pandemiebekämpfung

Ziel der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften ist es weltweit, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern oder zu verlangsamen, die betroffenen Gemeinschaften zu unterstützen, den Zugang zu grundlegenden sozialen und medizinischen Diensten aufrechtzuerhalten und die psychologischen Folgen der Pandemie zu verringern.

Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) hat für die Bewältigung der Coronakrise mit 450 Millionen Franken den grössten Appell aller Zeiten lanciert. Das SRK unterstützte diesen Appell mit Finanzbeiträgen von insgesamt 900'000 Franken, entsandte Logistikspezialisten und half in der Koordination mit.

Ferner hatte die Pandemie direkte Auswirkungen auf die langfristigen Programme in unseren Partnerländern. Gemeinsam mit unseren lokalen Schwestergesellschaften und der DEZA passten wir sie umgehend an und konnten so im Rahmen laufender Projekte rasch wichtige Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus umsetzen.

In 20 unserer rund 30 Einsatzländer unterstützen wir die Nothilfeprojekte unserer Partner mit zusätzlichen finanziellen Beiträgen. Insgesamt investierten wir 7 Millionen Franken im Ausland.